Václav Babinský

Am 20. August 1796 in Leitmeritz geb. – am 1. August 1879 in Øepy bei Prag gest.

Räuberlegende - Václav Babinský

In seiner Zeit war Babinský ein nichtssagender Verbrecher und er wäre solcher auch heute. Er wurde für 6 Untaten verurteilt, die auch heute sträflich sind. In seinem Fall gibt es keine mildernde Umstände.

Die Legende über einem berühmten Räuber entstand erst in der Zeit, wenn Babinský "in der Räuberpension" war und dazu redlich wie ein Gärtner in einem Frauenkloster arbeitete.

Um 1830 organisierte Václav Babinský eine kleinere Räuberbande und mit seinen Kumpanen überfiell er dann verschiedene Wanderer. Die Mitgliederin von dieser Bande war auch seine Geliebte Apolena Hoffmanová. Er wurde am 19. Januar 1832 verhaftet. Zur Zeit wurde er mit Hoffmanová im Dorf Kuøí Vody von dem örtlichen Vogt kontrolliert. Bei der Kontrolle stellte Vogt fest, dass Babinský einen falschen Pass hat. Dazu bei der Kontrolle fielen zwei scharfgeladene Pistolen von Apolena heraus. Bei der Verhaftung biss Babinský den Vogt in einen Finger und verwundete zwei Büttel. Es gelang erstaunlicherweise Hoffmanová zu flüchten.

Nach der Verhaftung wurde Babinský nach Prag übergeführt, nach vier Monaten entfloh jedoch. Am 4. August 1833 verübte er seine ärgste Tat. Im Wald nicht weit von Horní Kamenice überfiel und ermordete er einen Leinweber. Dann flüchtete er nach Lodža in Polen. Im Herbst 1835 wurde er wieder verhaftet, und zwar im Moment, wenn er seinen Wohnort in Pokratice bei Leitmeritz besuchen wollte.

Babinský wurde ursprünglich aus 12 Verbrechen verklagt. Aufgrund des Beweisnots wurde er bei 6 Taten schuldlosgesprochen. Am 1. Dezember - als 44-jähriger - wurde er vom Prager Gericht zu 20 Jahren Haft für diese "freche Taten" verurteilt:

Apolena Hoffmanová wurde vom demselben Gericht zu 12 Jahren Haft verurteilt. In 15 Tagen nach der Urteilsverkündung verstarb sie an Bluthusten. Sie war 41 Jahre alt.

Am 10. Juni 1841 wurde Babinský in das Brünner Staatgefängnis Spielberg eingeliefert. Im Häftlingsstammbuch wurde er unter Nummer 1042 angeführt. Während seines Aufenthalts im Spielberg wurde er wie ein untertäniger Häftling. Er hatte bei ihm einen Rosenkranz und bei jeder Gelegenheit betete er. Damit gewann er Vertrauen vom Gefängniskaplan und später auch von Gefängnisleitung. Mit der Zeit wurde er Krankenpfleger und damit gewann er eine ganze Reihe Vorteile. Bei seiner Arbeit hörte er viele Geschichte der kranken Gefangenen.

Ort letzter Ruhe von Václav Babinský

Ort letzter Ruhe von Václav Babinský

Wenn wurde am 29. Mai 1855 dieses Gefängnis aufgehobt, wurde Babinský ins Gefängnis Valdice übergeführt. Im Jahre 1861 wurde er freigesetzt. Diesen alten 65-jährigen Mann nahmen in Schutz Ordensschwestern, die im Gefängnis dienten, vermieteten ihm ein Quartier in der Nähe von Kloster in Øepy bei Prag und Babinský arbeitete in einem Teil des Klosters bis zu seinem Tot als Gärtner. Er ist auf dem heute schon aufgehobenen Klosterfriedhof in Øepy auch begraben.

In der Freizeit fuhr Václav Babinský mit dem Zug in Prager Gaststätten ein, wo er jedem, der seine Zeche bezahlen wollte, verschiedene packenen Erzählungen aus "seinem" Räuberleben erzählte. In Wirklichkeit schöpfte er vor allem aus Geschichten und Erlebnissen der Mithäftlingen, die er während 20 Jahren im Gefängnis Hunderte hörte.

Die erste Heftausgabe seiner "tapferen Taten" unter dem Titel "Babinský, Räuberführer in den böhmischen Ländern" erschien im Bereich 110 Seiten in Hradec Králové im Jahre 1862 - ein Jahr nach seiner Freilassung.

© JUDr. Miloslav Jedlièka
© Mgr. Milan Pøadka (Kontakt für deutsche Seiten)